Offizielles Statement zu den Pressemitteilungen – Teil 2 Update vom 08.11.2015

FC Alanya Essen 1990 e.V. wsi-imageoptim-Wappen_720x720 Offizielles Statement zu den Pressemitteilungen - Teil 2

Sehr geehrter Herr Rohrberg,

selbstverständlich hat es hier auch Fehler unserseits – insbesondere Kommunikationsfehler – gegeben, von denen wir uns hier nicht freisprechen wollen. Darum geht es an dieser Stelle auch nicht.

Ich möchte allerdings auf einige ihrer hier aufgeführten Punkte eingehen und diese kommentieren bzw. richtig stellen.

Sie führen auf, dass unser Verein in den Jahren zwischen 2009 – heute insgesamt 10 mal negativ aufgefallen ist. Ich nehme aber an, dass alle diese Vorfälle von ihnen abschließend bearbeitet/geahndet wurden. Unser Vorstand in der heutigen Zusammensetzung ist keine 5 Monate im Amt. Ich denke, man sollte abgehandelte Vorfälle dann auch irgendwann einmal zu den Akten legen und nicht bei jedem neuen Vorfall neu aufrollen.

Auch wenn wir ihren „Vereinserfassungsbogen“ nicht aktualisiert haben, gibt es – bei ernsthaftem Interesse – genug Möglichkeiten (z.B. auf der DFB-net-Seite, durch einen Vereinsregister-Auszug, von Personen der KSK Essen) um die aktuellen Verantwortlichen ausfindig zu machen. Selbst wenn Sie die genannten Personen (Herr Eickmeier, Herr Ersoy) kontaktiert hätten, hätten Sie die aktuellen Ansprechpartner herausfinden können.

Ferner haben Sie Herrn Demirci die Einladung – aufgrund Ihrer Recherchen – angeschrieben, was absolut in Ordnung ist. An dem besagten Tag hat Herr Eickmeier allerdings nicht Herrn Demirci,sondern mich kontaktiert und ich war leider beruflich verhindert. Herr Demirci wollte – gem. unserer Absprache – an diesem besagten Tag an der Veranstaltung teilnehmen. Unglücklicherweise liegt er seit einigen Wochen und nach wie vor im Krankenhaus und war aufgrund dessen verhindert. Leider wurde dies vom übrigen Vorstand nicht bedacht und an dem besagten Tag konnte – außer Herrn Eickmeier – keiner der anderen Kollegen so kurzfristig an dem Termin teilnehmen. Zwei weitere Kollegen hatten sich allerdings für den 18 Uhr Termin bei der KSK gemeldet und auch teilgenommen.

Insgesamt kann man festhalten, dass wir zwei sehr wichtige Termine an dem besagten Tag hatten. Leider war der hauptverantwortliche Vorstandskollege aufgrund eines Krankenhausaufenthalts verhindert. Trotzdem haben wir sehr kurzfristig es organisiert bekommen an beiden Terminen teilzunehmen. Somit sollte unter keinen Umständen bei Ihnen der Eindruck entstanden sein, dass wir den Termin nicht ernst genug nehmen und nicht an einer Aufklärung des Sachverhaltes interessiert wären. Zudem denke ich, dass man einen Verein bzw. einen Vorstand nicht an seinen Worten, sondern an seinen Taten messen sollte. Im Ergebnis wurde die besagte U21-Mannschaft bereits vier Tage nach dem Vorfall mit außerordentlichem Vorstandsbeschluss aus dem Spielbetrieb genommen (siehe separate Email von heute:“Schilderung des Vorfalls am 11.10.2015 – Spielabbruch zwischen FC Alanya U21 – Altenessen 18 „) . Seither hat keiner der an diesem Spieltag auf dem Platz anwesenden Spieler ein Spiel für den FC Alanya Essen e.V. bestritten und wird es unter dem jetzigen Vorstand auch nicht mehr tun. Damit haben wir uns mit aller Entschiedenheit von dem Verhalten dieser Mannschaft distanziert und klar dazu comittet, dass wir Gewalt im Fußball nicht akzeptieren. Umso erstaunlicher finde ich, dass Herr Flügel im Reviersport es als fraglich dahinstellt, dass nicht eventuell einige dieser Spieler heute bei der anderen Seniorenmannschaft zum Einsatz kommen. Es ist doch – mit Verlaub – sehr einfach heutzutage herauszufinden, welcher Spieler zum Einsatz gekommen ist und welcher nicht, gerade als Kreisvorsitzender. Ebenfalls erstaunlich ist die Aussage von Herrn Flügel, man wolle kein „Exempel statuieren“. Dieser Eindruck entsteht tatsächlich, auch bei vielen Menschen außerhalb unseres Vereins.

Wenn ein Verein, wie der ESC Preußen Essen, bei dem ein Mensch nach einer Tätigkeit mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus eingewiesen wird, in der öffentlichen Darstellung als mustergültig dargestellt wird, weil Sie entschieden gegen diesen einen Spieler vorgegangen sind ist es sehr befremdlich. Wenn einem anderen Verein zugleich ÖFFENTLICH mit einem Ausschluss gedroht wird, obwohl wir  deutlich entschiedener auf einen Sachverhalt reagieren, bei dem kein Mensch eine physische Verletzung erleidet, stimmt die Verhältnismäßigkeit der öffentlichen Darstellung nicht. Wenn bei anderen Vereinen, bei denen ganze Hundertschaften von Polizisten zum Einsatz gekommen sind, genauso früh und so entschieden reagiert hätten, wie wir in dieser Situation, würde der Essener Amateurfußball heute nicht in einem so schlechtem Licht dastehen.

Nicht zuletzt wegen der oben dargestellten Punkte sind wir – der Vorstand des FC Alanya Essen e.V. – sehr unglücklich mit der öffentlichen Darstellung unseres Vereins. Bitte berücksichtigen Sie, dass weder ein gegnerischer Spieler/Schiedsrichter angegriffen wurde noch ein Polizeieinsatz notwendig war. Die „besagten Streithähne“ saßen nach dem Spiel zusammen wieder auf der Bank vor der Kabine und der Sachverhalt war außer Welt geschafft.

Wir werden uns als Vorstand in den kommenden Tagen damit befassen, wie wir auf die negative öffentliche Darstellung reagieren werden.

Ich würde Sie morgen nachmittag allerdings vorab versuchen telefonisch zu erreichen, um ggfs. Mißverständnisse aus der Welt zu räumen.

Wie gewünscht habe ich Ihnen einen Vereinsregister-Auszug als Anlage beigefügt.

Ich wünsche einen angenehmen Abend und verbleibe
mit sportlichen Grüßen

i.A.d. Vorstandes

Vural Parla Ekinci

erster Vorsitzender
FC Alanya Essen, e.V.